123
Nein, Ich lehne ab.
                                          


Hallo Gast

Spiel suchen:

Samstag, 17. November 2018




Reviews


Review suchen:

[Alle | | 1 | 2 | 3 | 4 | 7 | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | Y | Z ] [ zurück zur Hauptübersicht ]


     Mystery Trackers 10 - Der Rächer von Paxton Creek

   
verfasst am:    01. Juli 2018
verfasst von:    avsn-fawks

weitere Infos zum Spiel
weitere News zum Thema

Grafik 84%
Sound 80%
Atmosphäre 68%
Gameplay/Aufgaben/Raetsel 85%
Relation: Preis/Spieldauer

90%

Gesamtwertung
81%
 
Story
Die Mystery Trackers sind wieder im Einsatz und diesmal treten sie einem besonders bösartigen Gegner gegenüber, der die Mystery Trackers selbst zur Zielscheibe gemacht hat. Der maskierte Bösewicht hat die Tochter des Kommandanten entführt und droht mit weiteren Anschlägen gegen die unschuldigen Einwohner Paxton Creeks. Rache scheint ihn anzutreiben, doch wer ist der Mann, warum hasst er die Mystery Trackers so sehr und wie soll man jetzt die arme verschleppte Tochter befreien? Mit diesen Fragen im Kopf schlüpfst du in die Rolle eines der Mystery Trackers Agenten. Du sollst all deine Termine streichen und keine Anrufe mehr entgegen nehmen – der Rächer von Paxton Creek muss unter allen Umständen gefasst werden.

Gameplay, Aufgaben & Rätsel
Der Rächer löst einen ziemlichen Aufruhr aus, als er eine Konzerthalle in Brand setzt, um ungestört in dem Tumult an die Tochter des Kommandanten heran zu kommen. Nach diesem Geschehen, welches das Spiel eröffnet, verfolgt man den Täter zunächst durch die leeren Räume des Theaterhauses und später im Stadtzentrum bis zum Geheimlagerraum der Mystery Trackers, der sich unterhalb einer augenscheinlich gewöhnlichen Kneipe befindet. Zur Verfügung steht dem vom Spieler agierten Agenten ein Wärmemessgerät. Damit deckt man Wärmesignaturen auf, welche auf die Richtung schließen lassen, in die der Täter geflüchtet ist, bzw. den Standtort von Geheimgängen verraten. Der Apparat selbst ist ein guter Einfall seitens der Entwickler und sorgt für zusätzliche Abwechslung neben den üblichen Aufgaben. Achtung! Das Spiel kündigt nicht an, wann und wo der Apparat verwendet werden soll, man muss schon selbst darauf kommen.

Die WBS hat man toll hinbekommen. Es kommen nicht viele Szenen im Laufe des Spiels vor, aber jede ist einzigartig und bietet Aufgaben eigener Art. Die Vielfalt unter den Minispielen ist überraschend groß, das gleiche gilt auch für deren Schwierigkeitsgrad. Bei einigen kann man sich sogar selbst für eine leichtere oder schwierigere Version entscheiden. Um einige Beispiele zu erwähnen: Kacheln, Symbole und Zahnräder in unglaublich vielen verschiedenen Zusammenhängen anordnen, kommt sehr oft vor. Seltener darf man sich mit leichteren Aufgaben entspannen, wie beispielsweise eine Safe-Kombination erraten oder Laserstrahlen umlenken, die den Zugang zu einem Raum versperren. Alles in allem entkommt man nicht dem Gefühl, dass die Minispiele häufig zu schwer und definitiv im Übermaß vorhanden sind.

Grafik und Sound
Handlungen werden jeweils von entsprechend animierten Sequenzen begleitet. Kurze, schnelle Zwischensequenzen werden häufig zwischen Aufgaben eingeblendet und spendieren dem Spielablauf einen Tempovorschuss. Die Hintergründe wurden in einem gezeichneten realistischen Stil angefertigt. An sich sind die Artworks nicht schlecht; es fehlt eventuell ein gewisses Feingefühl, das in der Regel den Unterschied zwischen passablen Kulissen und richtig toller Hintergrundgrafik ausmacht.

Das Spiel enthält eine unvollständige Sprachausgabe in englischer Sprache mit deutschen Untertiteln. Synchronisiert wurden ausschließlich Dialoge. Die restliche Interaktion mit dem Spiel läuft über geschriebene Textzeilen. Die Begleitmusik verdient ein kleines Lob; sie ist melodisch und rhythmisch, spannend je na Bedarf und passt sich generell dem Geschehen gut an.

Fazit
"Der Rächer von Paxton Creek" ist der zehnte Titel der "Mystery Trackers" Spielreihe. Es geht in der Serie um den Detektivverein "die Mystery Trackers", dessen Hilfe bei ungewöhnlichen Fällen angefordert wird. Bis auf diese einfache Rahmengeschichte ist dieser Titel vollkommen eigenständig und kann auch ohne jegliche Vorkenntnisse der Vorgänger gespielt werden. Von der Story und der Handlung her bietet das Spiel ein mittelmäßiges Spielerlebnis, wobei sich Vor- und Nachteile einander ausgleichen. Die Handlung ist relativ dünn, aber immerhin glaubwürdig und sogar hin und wieder ein bisschen spannend. Keines der Rätsel stellt eine ernsthafte Herausforderung dar, aber sie sind trotzdem nett und verleihen dem Spiel einen lockeren Ablauf. Unter den Minispielen findet man mehrere herausfordernde Exemplare. Ich fand sie etwas zu schwer, zu häufig auftretend und meistens überhaupt nicht kontextbezogen; sie sprechen vermutlich eher diejenigen an, die Minispiele an sich mögen und es nicht für notwendig halten sie an einen größeren Spielrahmen zu binden. Es kann mit einer Spieldauer von ca. 150 Minuten gerechnet werden; passt eigentlich perfekt, um es in einem Zug durchzuspielen.
  
[ zurück zur Hauptübersicht ]


Nur angemeldete Benutzer dürfen Kommentare verfassen. Zur Registrierung/Anmeldung

 

Werde Mitglied!

Eine Registrierung bei uns ist völlig kostenlos. Das Verfassen von Forenbeiträgen,der Download von Saves sowie die Teinahme an Gewinnspielen und Umfragen ist registrierten Usern vorbehalten. Die Registrierung ermöglicht den vollen Zugang zur Seite

 Registrieren

Benutzername:

Passwort:


Login merken

Zugangsdaten verloren? Passwort vergessen?

aktuellste Reviews

aktuellste Downloads