123
Nein, Ich lehne ab.
                                          


Hallo Gast

Spiel suchen:

Samstag, 20. Oktober 2018




Reviews


Review suchen:

[Alle | | 1 | 2 | 3 | 4 | 7 | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | Y | Z ] [ zurück zur Hauptübersicht ]


     Dark Romance 7 - Menagerie der Monster

   
verfasst am:    20. Juli 2018
verfasst von:    avsn-fawks

weitere Infos zum Spiel
weitere News zum Thema

Grafik 86%
Sound 80%
Atmosphäre 83%
Gameplay/Aufgaben/Raetsel 78%
Relation: Preis/Spieldauer

100%

Gesamtwertung
85%
 
Story
Sybil und Nigel sind frisch verheiratet und freuen sich darauf, ihre Hochzeitsgeschenke gemeinsam auszupacken. Ein verhextes Porträt setzt der Freude allerdings ein Ende, denn sobald Sybil es berührt, verwandelt sich ihr Äußeres in das eines Panthers. Es geht um Erpressung und ausgerechnet ein alter Kindheitsfreund Nigels scheint die Fäden zu ziehen. Doch nicht einmal schwarze Magie kann der Liebe lange im Weg stehen. Zu Sybil und Nigel gesellen sich Henry und Angelica, ein weiteres Paar, das der "tierischen" Erpressung zum Opfer gefallen ist. Henry wurde voll und ganz in einen Bullen verwandelt als er sich weigerte, mit dem Erpressungsgeld herauszurücken. Zusammen schmieden die vier einen Plan, den Bösewicht auszuschalten und ihre Tierfassaden loszuwerden.

Gameplay, Aufgaben & Rätsel
Man agiert abwechselnd als Sybil und als Nigel. Zu Spielbeginn trennen sich ihre Wege; jeder geht eigenen Spuren nach, doch wenn Zusammenarbeit gefragt ist, schickt sich das Ehepaar Botschaften und Gegenstände auf viele verschiedene Methoden zu, welche auszuführen selbstverständlich zum Rätseldepot des Spiels gehört. Insgesamt können die Rätsel nicht beeindrucken. Keins ist besonders schwer oder außergewöhnlich interessant - ganz im Gegenteil: sie sind vollkommen standardmäßig. Viel zu oft werden Probleme gelöst, indem ein Emblem in eine passende Vertiefung eingesetzt wird. Etwas Übung für das Gedächtnis bieten die Rätsel schon an. Eingesammelte Objekte werden nicht unbedingt gleich verwendet und es kommt vor, dass man sich nach einer ganzen Weile an einen klitzekleinen Hotspot in einem längst ausgebeuteten Schauplatz erinnern und dorthin zurückkehren muss, um eine Aufgabe abzuschließen.

Jede WBS ist mit einer Partie 3-Match austauschbar. Falls man sich doch für die Suche nach versteckten Objekten entscheidet, wird die Aufgabe nicht leicht sein. In den Szenen wimmelt es nicht nur von Objekten sondern auch von mehreren Miniaufgaben, welche die Suche auf eine positive Weise verkomplizieren.

Bei Minispielen darf man sich zwischen einer leichten und schwierigeren Variante entscheiden. Zum größtenteils handelt es sich bei den Minispielen um brettspielartige Herausforderungen, die Art bei der man gemäß bestimmter Regeln zur gegenüberliegenden Spielfeldseite gelangen muss. Liebhabern von diversen "Minesweeper"- und Damespiel-Versionen dürften diese Minigames gefallen. Hin und wieder kommen auch andere Minispielarten vor, wie beispielsweise Schlösser knacken oder die Saiten eines Cellos stimmen, und selbstverständlich hat man sich nicht die Gelegenheiten entgehen lassen, um Bildkacheln anzuordnen. Im Endeffekt empfindet man bei den Minispielen einen leichten quantitativen Überfluss, wobei ihnen stilistisch einiges an Diversität mangelt.

Grafik und Sound
Die Spielfiguren und Zwischensequenzen weisen eine sehr gute Grafik auf. Bei den Figuren erkennt man, dass ein gewisses Feingefühl für Mimik seitens der Künstler darin steckt. Zwischensequenzen wurden in filmischer Qualität geschnitten und kommen relativ häufig vor. Sie sind aber nicht überdosiert und bilden ein hübsches Bindeglied zwischen den Aufgaben. Weniger beeindruckend sind die Hintergründe. Zwar wurden sie detailreich, hochauflösend und meistens auch dynamisch gestaltet, aber irgendwie auch total langweilig. Vom Stil her hat man eine Märchengrafik anvisiert. Zu der Story passt es gut, aber bei den Schauplätzen fehlt jegliche Einzigartigkeit - kennt man das Innere eines der im Spiel aufgeführten Häuser, kennt man sie sozusagen alle.

Das Spiel enthält eine Sprachausgabe in englischer Sprache, die von deutschen Untertiteln begleitet wird. Diese ist leider jedoch unvollständig, denn Rückmeldungen, die man beim Interagieren mit Hotspots aufruft, laufen ausschließlich über geschriebenen Text ab. Die Begleitmusik ist gut gelungen. Sowohl rhythmisch als auch melodisch füllt sie den Spielverlauf mit stimmungsvollem Tempo.

Fazit
Wie bereits in seinen Vorgängern, wird auch im siebten Titel der "Dark Romance" Reihe eine eigenständige Liebesgeschichte mit Hürden und Hindernissen präsentiert. Diesmal spielt die Handlung in einem märchenähnlichen Spieluniversum wo Hexen, magische Artefakte und sogar Drachen zum Alltag gehören. Das Spiel hat nette Rätsel und passable WBS anzubieten. Von den Minispielen war ich weniger begeistert; es sind meiner Meinung nach einfach zu viele und stilistisch fehlt es ihnen an Vielfalt. Zeitlich kann man mit einer relativ langen Spieldauer von ca. fast 4 Stunden rechnen. Die Sammleredition enthält zudem ein Bonuskapitel, das man noch einmal in ca. eineinhalb Stunden abschließt. Sollten einem vorherige "Dark Romance" Titel gefallen haben, wird dies vermutlich auch mit "Menagerie der Monster" der Fall sein.
  
[ zurück zur Hauptübersicht ]


Nur angemeldete Benutzer dürfen Kommentare verfassen. Zur Registrierung/Anmeldung

 

Werde Mitglied!

Eine Registrierung bei uns ist völlig kostenlos. Das Verfassen von Forenbeiträgen,der Download von Saves sowie die Teinahme an Gewinnspielen und Umfragen ist registrierten Usern vorbehalten. Die Registrierung ermöglicht den vollen Zugang zur Seite

 Registrieren

Benutzername:

Passwort:


Login merken

Zugangsdaten verloren? Passwort vergessen?

aktuellste Reviews

aktuellste Downloads