Nein, Ich lehne ab.
                                          


Hallo Gast

Spiel suchen:

Donnerstag, 04. Juni 2020




Reviews


Review suchen:

[Alle | 1 | 2 | 3 | 4 | 7 | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | Y | Z ] [ zurück zur Hauptübersicht ]


     Paradise

   
verfasst am:    04. August 2006
verfasst von:    avsn-Nikki

weitere Infos zum Spiel
weitere News zum Thema


Gesamtwertung
90%
 


Paradise ist ein reines Adventure und hat eine klassische Point-and-Click-Steuerung. Gespielt wird in der 3rd-Perspektive. Die Rätsel sind von einem mittleren Schwierigkeitsgrad. Es handelt sich um ein ziemlich lineares Spiel. Zwar kann man in einem Kapitel die gegebenen Ortschaften in einer anderen Reihenfolge aufzusuchen, dies jedoch nur in einem begrenzten Rahmen, denn nur mit den gefundenen Gegenständen und den geführten Gesprächen kommt man letztendlich weiter.

Das Spiel hat eine wundervolle Grafik mit filmreifen Zwischensequenzen. Zahlreiche bis ins Detail gestaltete Schauplätze erwarten den Spieler. Zudem kann man im Optionsmenü die Arte der Schatten auswählen. Leider gibt es ein kleines Manko bei der Grafik. Wer während des Spiels in ein anderes Programm umschaltet und anschließend wieder ins Spiel zurück, hat zuweilen schwarze oder weiße Flecken auf dem Bildschirm. Meist wenn man das Inventar vor dem Umschalten offen hatte. Dieser Grafikfehler korrigiert sich von selber wieder, wenn man die Szene verlässt oder einen Gegenstand näher betrachtet. Es ist also nicht nötig das Spiel neu zu starten. Der Fehler tritt auch nicht immer auf.

Die Hintergrundmusik kann von der Sprachausgabe und den Soundeffekten separat ein- oder ausgeschaltet werden. Allerdings ist sie nie störend und der jeweiligen Situation und Umgebung immer angepasst. Die Soundeffekte sind hervorragend herausgearbeitet. Dies bemerkt man schon beim Start des Spiels, spätestens aber wenn man sich im Hauptmenü befindet.

Die Steuerung ist im großen und ganzen einfach. Der Cursor verändert sich je nachdem, was man gerade tun kann. So erhält der aus einem braunen Punkt bestehende Cursor einen Pfeil, wenn man sich in eine bestimmte Richtung bewegen kann - eine Lupe, wenn man einen Gegenstand näher betrachten kann - wenn man mit einer Person sprechen kann eine Schriftrolle oder ein Zahnrad, wenn man mit dem Objekt etwas tun kann. Doch hin und wieder kommt es vor, dass man sich in einer Szene nach rechts oder links bewegen kann, der Cursor jedoch keinen Pfeil erhält. Sollte man im Spiel nicht weiter kommen, ist es ratsam immer alle Ecken jeder Szene abzulaufen. Nach einem Gespräch oder dem Verlassen einen Nahansicht dauert es oft ein paar Sekunden, bis der Cursor sich der jeweiligen Szene wieder anpasst. Auch kommt es vor, dass die Positionen, an denen man Personen zu einem Gespräch anklicken kann ungenau sind. Hier ist es ratsam mit der Maus auch mal über die Beine der Person oder etwas neben ihr nach dem entsprechenden Cursor zu suchen.

Mit der rechten Maustaste kann man das Inventar öffnen, welche sodann am linken Bildschirmrand angezeigt wird. Dokumente lassen sich mit einem Klick auf die Lupe oben rechts lesen. Hin und wieder müssen Gegenstände miteinander kombiniert werden. Fährt man mit der Maus über einen der Gegenstände im Inventar, bekommt man dessen Bezeichnung im Spiel angezeigt.

Gespeichert werden kann das Spiel zu jeder Zeit, selbst während man in einem Rätsel steckt. Speicherplätze gibt es genügend, so dass man nicht gezwungen ist einen älteren Spielstand zu überschreiben. Allerdings kann man im Spiel nicht sterben, so ist es nicht erforderlich ständig zu speichern.

Paradise ist ein gelungenes Adventure im Stil von Syberia. Fantasievolle Schauplätze und Tierarten kreuzen während des Spiels Deinen Weg. Auch Ann ist genau wie Kate Walker in Syberia auf der Suche nach jemandem und der Wahrheit.

Ann Smith, die Tochter von König Rodon aus Maurania, macht sich nach Jahren zögerlich auf den Weg zu ihrem Vater. Als sie 8 Jahre alt war, verließ ihre Mutter ihren Vater, weil sie ihn nicht mehr liebte und nahm Ann mit in die Schweiz. Von Genf aus, wo Ann studiert, nimmt sie ein Flugzeug, um zu ihrem Vater zu reisen. Eigentlich soll sie am Abend bereits ankommen. Doch in Maurania spannt sich die Lage weiter an. Der alte König verliert immer mehr an Autorität und muss auf seinem Schiff "Die Schwarze Truhe" aus der Hauptstadt fliehen. Auch Ann's Reise verläuft nicht wie geplant, denn die Rebellen haben bereits den Flugplatz eingenommen. Außerdem zieht ein Gewitter auf, so dass Ann's Flugzeug wegen der Turbulenzen und der Rebellenangriffe nicht wie geplant landen kann. An König Rodons Seite auf dem Schiff befindet sich sein Gardehauptmann Vandenard, der aber zu aller erst einmal Söldner ist. Und diese dienen immer demjenigen, der ihnen das meiste Geld bietet, wie wir wissen. Ann kommt nicht an ihrem Bestimmungsort an, sondern das Flugzeug stürzt mit ihr ab. Sie überlebt diesen Absturz, doch verliert sie dabei ihr Gedächtnis.
  
[ zurück zur Hauptübersicht ]


Nur angemeldete Benutzer dürfen Kommentare verfassen. Zur Registrierung/Anmeldung

 

Werde Mitglied!

Eine Registrierung bei uns ist völlig kostenlos. Das Verfassen von Forenbeiträgen,der Download von Saves sowie die Teinahme an Gewinnspielen und Umfragen ist registrierten Usern vorbehalten. Die Registrierung ermöglicht den vollen Zugang zur Seite

 Registrieren

Benutzername:

Passwort:


Login merken

Zugangsdaten verloren? Passwort vergessen?

aktuellste Reviews

aktuellste Downloads