Nein, Ich lehne ab.
        


Hallo Gast

Spiel suchen:

Sonntag, 03. März 2024




Reviews


Review suchen:

[Alle | | 1 | 2 | 3 | 4 | 7 | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | Y | Z ] [ zurück zur Hauptübersicht ]


     Haunted Hotel 07 - Zum Tode verurteilt

   
verfasst am:    19. Januar 2018
verfasst von:    avsn-smarte

weitere Infos zum Spiel
weitere News zum Thema

Grafik 86%
Sound 83%
Atmosphäre 68%
Gameplay/Aufgaben/Raetsel 70%
Relation: Preis/Spieldauer

90%

Gesamtwertung
79%
 
Die Gerechtigkeit des Holy Mountain Hotels
Dich erreicht ein Brief deines Freundes James, mit dem du zusammen schon viele FĂ€lle gelöst hast. Doch das Schreiben jagt dir einen Schauer ĂŒber den RĂŒcken, denn James kĂŒndigt darin seinen eigenen Tod an. Sofort machst du dich auf den Weg ins verlassene und verfallene Holy Mountain Hotel, in welchem du hoffst, James und einige Antworten zu finden. Bei deinen StreifzĂŒgen durch die verschiedenen RĂ€umlichkeiten des Hotels erfĂ€hrst du, dass hier frĂŒher der Richter Esreal Blackthorne mit seiner Frau Lilith gelebt hat. Überall findest du Akten und die Überreste von Menschen, die laut der Meinung des Richters den Tod verdient, jedoch vor Gericht ihre gerechte Strafe nicht erhalten haben. Sei es der Arzt Isaac Rotenberg, der durch Drogen berauscht auf dem OP-Tisch einen Menschen sterben lies und zum Tode durch Gift verurteilt wurde, oder der Rennfahrer Tony Norton, der Fahrerflucht beging, nachdem er ein Kind und dessen Mutter ĂŒberfuhr und als Strafe grausam erstickt wurde. Das Holy Mountain Hotel beherbergt noch viele weitere Leichen von "verurteilten SĂŒndern". Doch welches Urteil wurde ĂŒber James gefĂ€llt und was hat er sich zuschulden kommen lassen? Finde die Wahrheit ĂŒber die Selbstjustiz im Holy Mountain Hotel heraus, um deinen Freund zu retten.

Gameplay
Unter dem MenĂŒpunkt Optionen befindet sich ein Hilfebutton, der viele Funktionen und Maussymbole erklĂ€rt. Ansonsten steht dem Spieler, wenn er möchte, zu Beginn auch noch ein volles Tutorial zur VerfĂŒgung, das man aber jederzeit abbrechen kann. Die Inventarleiste lĂ€sst sich durch ein kleines Schloss fest einstellen. KombigegenstĂ€nde sind mit einem "+" gekennzeichnet und mĂŒssen vor Gebrauch erst noch bearbeitet bzw. modifiziert werden. Die vier verschiedenen Schwierigkeitsgrade können wĂ€hrend des Spiels geĂ€ndert werden. Der eingestellte Modus entscheidet darĂŒber, ob bestimmte Bereiche durch ein Glitzern gekennzeichnet sind und wie schnell der Tipp bzw. die Lösen-Funktion benötigen, um sich wieder aufzuladen. Die Zeitspanne liegt bei 15 - 90 Sekunden. Im Expertenmodus steht dem Spieler keinerlei Hilfe zur VerfĂŒgung. Man besitzt von Beginn an ein Tagebuch, das alle gefundenen Briefe und Notizen, aber auch die einzelnen Fallakten, beinhaltet. Außerdem wird der Fortlauf der Geschichte festgehalten. Ebenso ist der Spieler im Besitz einer Übersichtskarte, die einen schnellen Ortswechsel ermöglicht und zudem den Standort des Spielers und aktive Bereiche anzeigt. Links ĂŒber der Inventarleiste befindet sich der Aufgabenbutton, der ĂŒber die aktuelle Mission informiert.

Aufgaben und RĂ€tsel
Das Spiel hat eine Vielzahl an RĂ€tsel zu bieten. Bei den Erkundungen durch das alte Hotel muss man u.a. Elemente eines Schließmechanismus vertauschen, eine Kamera aus Einzelteilen zusammenbauen, DrĂ€hte mit der korrekten Anzahl der Pole verbinden, mit einer Steinschleuder schießen, Puzzles, Dreh- und SchieberĂ€tsel lösen usw. Der Schwierigkeitsgrad reicht von leicht bis mittelschwer. Meist öffnen sich nach einem Minispiel verschlossene Elemente oder man schaltet neue Spielbereiche frei. Außer im Expertenmodus können alle RĂ€tsel auch ĂŒbersprungen werden. Die Minispiele werden durch einen Infobutton sehr gut erlĂ€utert.

Die WBS werden alle nur einmal aufgesucht und bieten ein paar bewegliche Elemente. Die GegenstĂ€nde werden anhand einer Textliste oder Silhouetten gesucht. Gelegentlich muss man auch Paare finden. GegenstĂ€nde in orangefarbener Schrift lassen sich nur durch eine zusĂ€tzliche Aktion entdecken. Alle Objekte sind leicht und schnell in den Szenen zu erkennen. Als Belohnung erhĂ€lt man einen nĂŒtzlichen Gegenstand fĂŒrs Inventar. Der Tipp zeigt gesuchte Elemente in der Szene an. Verwendet man den Tipp im normalen Spielverlauf öffnet sich ein Miniaturbild der Szene, in der man momentan eine Aktion ausfĂŒhren kann. Mit einem Klick auf das Bildchen wird man direkt zu diesem Schauplatz teleportiert.

Grafik und Sound
Verschiedene LautstĂ€rken wie Musik, Effekte, UmgebungsgerĂ€usche und Stimmen lassen sich im MenĂŒpunkt Optionen getrennt voneinander regeln. Man kann die Helligkeit anpassen, auf Voll- und Breitbild einstellen, Spezialeffekte ein- bzw. ausschalten und die Art des Cursors bestimmen. Die Grafik ist in einer gezeichneten Optik. Die Bilder werden in sehr dĂŒsteren Farben gehalten und unterstreichen die nĂ€chtliche AtmosphĂ€re dadurch optimal. Bewegliche Animationen wirken auf den ersten Blick sehr spĂ€rlich, aber klickt man hier und da mal etwas an, kommt durchaus Bewegung in die Szenen. Ab und zu huschen ein paar Geister durchs Bild. Details sind gut erkennbar, da die Szenen nicht ĂŒberladen wurden. Die Filmsequenzen sind zwar ziemlich kurz, aber gut gelungen. Die Sprachausgabe erfolgt in Englisch und wird mit einem deutschen Untertitel begleitet. Die Lippen bewegen sich leider nicht bei den Dialogen, die recht rar sind, denn es ist niemand da, mit dem man reden könnte. Die Stimmen passen allerdings wiederrum ganz gut zu den Charakteren und Emotionen wie Trauer, Angst und Wut lassen sich problemlos erkennen. Der Soundtrack passt sich der dĂŒsteren farblichen Stimmung an und wirkt unheimlich. Oftmals sind auch nur GerĂ€usche wie Wind, Donnergrollen oder unheimliche Stimmen zu hören.

Fazit
Die Optik und der akustische Hintergrund haben mir am besten gefallen. Auch die Geschichte ist durchaus spannend und man kann dem Verlauf gut folgen. Es gibt zwar eine Vielzahl an Minispielen, aber fĂŒr meinen Geschmack waren es zu viele Schiebe- und DrehrĂ€tsel. Die InventarrĂ€tsel sind teilweise nicht ganz einfach und der Spielverlauf geriet etwas ins Stocken. Ansonsten sind die Minispiele gut lösbar. Die WBS sind zwar vielseitig, waren mir aber zu leicht. Der Klickbereich hĂ€tte an einigen Stellen etwas großzĂŒgiger sein können. Leider war das Spiel nach drei Stunden bereits vorbei und ist daher etwas zu kurz geraten.
  
[ zurück zur Hauptübersicht ]


Nur angemeldete Benutzer dürfen Kommentare verfassen. Zur Registrierung/Anmeldung

 

Werde Mitglied!

Eine Registrierung bei uns ist völlig kostenlos. Das Verfassen von ForenbeitrÀgen, der Download von Saves sowie die Teinahme an Gewinnspielen und Umfragen ist registrierten Usern vorbehalten. Die Registrierung ermöglicht den vollen Zugang zur Seite

 Registrieren

Benutzername:

Passwort:


Login merken

Zugangsdaten verloren? Passwort vergessen?

aktuellste Reviews

aktuellste Downloads