Nein, Ich lehne ab.
        


Hallo Gast

Spiel suchen:

Freitag, 14. Juni 2024




Reviews


Review suchen:

[Alle | | 1 | 2 | 3 | 4 | 7 | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | Y | Z ] [ zurück zur Hauptübersicht ]


     Mata Hari

   
verfasst am:    27. November 2008
verfasst von:    avsn-Nikki

weitere Infos zum Spiel
weitere News zum Thema


Gesamtwertung
60%
 


Wir schreiben das Jahr 1963. Ein Journalist bittet eine Ă€ltere Dame, die sich als Elsbeth SchragmĂŒller ausgibt, zu einem Interview. Ein Bericht ĂŒber die berĂŒhmte TĂ€nzerin und Spionin Mata Hari soll geschrieben werden. Da Elsbeth SchragmĂŒller eine Freundin von Mata war, kann sie einiges ĂŒber sie berichten. Der Spieler erlebt diesen Bericht in der Rolle von Mata Hari, denn nun werden wir ins Jahr 1905 zurĂŒck versetzt, als Elsbeth Mata kennen lernt. Damals stand die junge TĂ€nzerin noch am Anfang ihrer Karriere und hatte gerade das erste Mal vor großem Publikum getanzt. Nach diesem Tanz wurde sie dann zu einem KĂŒnstlerball eingeladen, mit dem alles begann...

Mata versucht auf diesem KĂŒnstlerball einen Impresario zu finden, der ihr den weiteren Einstieg in ihre Tanzkarriere ermöglicht und erleichtert. In Gabriel Astruc findet sie einen solchen Leiter. Doch macht sie auch die Bekanntschaft von Oscar Samsonet. Der charmante Gentleman stellt sich schnell als Drahtzieher eines Spionagenetzes heraus. Er fĂŒhrt Mata vor Augen, wo ihre Karriere als TĂ€nzerin schnell enden kann, und bietet ihr die Möglichkeit mehr Geld zu verdienen, indem sie fĂŒr ihn als Spionin arbeitet. Dabei hat er besonders ihre weiblichen Reize im Sinn, mit denen sie die MĂ€nner einwickeln und ihnen Informationen entlocken kann. Da Mata nicht als mittellose TĂ€nzerin enden will, sagt sie schließlich zu und wird eine von Oscars Spionen. Von nun an verfĂŒhrt sie die MĂ€nner mit ihren TĂ€nzen. Sobald sie in ihr Netz gegangen sind, sucht sie in den Schlafzimmern nach Informationen fĂŒr Oscar. Doch es bleibt nicht bei einem Auftraggeber. Jeder, ob Schweizer, Deutscher oder Franzose, erkennt schnell Matas Talente und will sie fĂŒr seine Ziele einsetzen. Mata gerĂ€t in ein Spionagenetz und muss in ganz Europa umherreisen, um alle Herren zufrieden zu stellen.

Mit einer schönen Grafik hat das Entwicklerstudio nicht nur die berĂŒhmte TĂ€nzerin Mata Hari und ihre gewagten Darbietungen hervorragend in Szene gesetzt. Der Spieler besucht auf seiner Reise durch ganz Europa rauschende Feste, sinnliche Schlafzimmerszenen und sogar karge GefĂ€ngniszellen. Mata Hari reist von Paris nach Monaco, Berlin und Madrid und trifft auf die unterschiedlichsten Charaktere, wie einen deutschen Major, einen französischen Captain, die Chemikerin Marie Curie und einen deutschen GeschĂ€ftsmann. Sie spioniert in Schlafzimmer, BĂŒros der Botschafter, Polizeistationen, Offizierskasinos und Automobilfabriken. UmschlagplĂ€tze sind immer wieder die Bahnhöfe der StĂ€dte, denn Mata reist viel mit dem Zug. Jeder Schauplatz bietet eine eigene AtmosphĂ€re, die gekonnt durch viele kleine Details und Animationen zum Ausdruck gebracht wird. Ob Pflastersteine, Strukturtapeten oder MarmorsĂ€ulen, jede winzige Kleinigkeit ist deutlich in den 3D-SchauplĂ€tzen zu erkennen. Aber auch die Charaktere sind mit viel Sorgfalt und Liebe zum Detail entwickelt worden. Als Spionin trĂ€gt Mata immer wieder andere Kleider. Von Strapse und Korsage ĂŒber Tageskleid und Ballkleid, bis hin zur Kluft eines Kohlejungen, Mata sieht in allen KleidungstĂŒcken eindruckvoll aus und bewegt sich auch in allen GewĂ€ndern grazil. Wenn sie jedoch neue Tanzbewegungen vorfĂŒhren muss, um eine Tanzerlaubnis zu erhalten, sehen ihre Bewegungen eher nach Verrenkungen, als nach anmutigem Tanz aus. Leider kommt der Spieler nicht in den Genuss sie auf der BĂŒhne zu sehen, da jede TanzauffĂŒhrung mit einem Minigame gekoppelt ist, auf das der Spieler sich konzentrieren muss, denn nur wenn der Spieler dieses Minigame richtig absolviert, tanzt Mata auch richtig. Schade, denn wir hĂ€tten gerne die VorfĂŒhrungen der berĂŒhmten TĂ€nzerin verfolgt.

Die Hintergrundmusik wechselt je nach Schauplatz und wurde auf die LokalitĂ€ten und die damalige Zeit angepasst. Es macht Spaß Mata auf ihren SpionagegĂ€ngen zu begleiten, denn ihre Synchronstimme passt nicht nur genau zu ihrem Charakter und Talent, sondern ist auch angenehm anzuhören. Aber auch die anderen Sprecher sind sorgfĂ€ltig ausgewĂ€hlt worden. Ihre Stimmlagen passen sich je nach Situation an.

Im Laufe des Abenteuers kann der Spieler viele SpionagerĂ€tsel in Form von Minigames lösen. Jede Bahnfahrt wird fĂŒr Mata zu einer Hetzjagd, denn feindliche Spione sind ihr auf den Fersen. Der Spieler muss Mata von Bahnhof zu Bahnhof schicken und dabei den feindlichen Agenten aus dem Weg gehen. FĂŒr diese Aktion erhĂ€lt der Spieler Geschicklichkeitspunkte. Es gibt natĂŒrlich auch die Möglichkeit ohne diese Minigames zu reisen. Dadurch kommt Mata zwar schnell und sicher am Ziel an, doch erhĂ€lt sie keine Geschicklichkeitspunkte. Außerdem muss Mata hin und wieder einen Stromkasten oder eine Telefonleitung manipulieren und eine Chiffriermaschine bedienen. Auch fĂŒr diese RĂ€tsel erhĂ€lt der Spieler Geschicklichkeitspunkte, je nach Schnelligkeit. TanzauffĂŒhrungen sind ebenfalls mit Minigames gekoppelt, die ein gutes Auge und schnelles Reaktionsvermögen benötigen. Der Spieler steuert mit seinen Aktionen die Tanzbewegungen von Mata. Je nachdem wie gut sie am Ende getanzt hat, erhĂ€lt sie eine mehr oder minder hohe Gage. Auf diese Weise kann man im Laufe des Spiels ein kleines Vermögen anhĂ€ufen. Alle Minigames können, mĂŒssen aber nicht absolviert werden. Weitere Punkte gibt es fĂŒr SpionagetĂ€tigkeiten, die nicht mit einem Auftrag verbunden sind. Überall liegen kleine Zettel mit Informationen herum, die Mata einsammeln kann, aber nicht muss. Sie liegen alle sehr versteckt und werden auch nicht von den Hotspots erfasst. Es ist die Aufgabe des Spielers sie zu finden. Dabei wird es ihm nicht gerade leicht gemacht, denn die Klickbereiche fĂŒr diese Sonderspionageartikel sind sehr eng bemessen. Millimeterarbeit ist angesagt.

Ansonsten ist das Gameplay recht einfach und unkompliziert gehalten. Mit einer einfachen Point-and-Click-Steuerung fĂŒhrt man Mata von Schauplatz zu Schauplatz. Der Mauszeiger verwandelt sich in eine greifende Hand oder Lupe, je nach Aktion. Per Doppelklick wechselt Mata schnell und direkt den Schauplatz. In einem Tagebuch werden alle AuftrĂ€ge verzeichnet und abgehakt, sobald sie erledigt sind. Hier werden auch die Geschicklichkeitspunkte, das Vermögen und die Spionagepunkte festgehalten.

Fazit: "Mata Hari" ist ein spannendes Abenteuer mit vielen Intrigen, rauschenden Festen und viel Spionage, wie es sich fĂŒr die wohl berĂŒhmteste Spionin des Ersten Weltkriegs gehört. Das einfache Gameplay hat seine Schwachstelle lediglich im AufspĂŒren der Sonderobjekte, fĂŒr die der Spieler Spionagepunkte erhĂ€lt, denn hier sind die Klickbereiche sehr, sehr klein gehalten. Die spannende Story wurde auf beeindruckende, atmosphĂ€rische 3D SchauplĂ€tze verlegt. Die Spannung wĂ€chst mit jedem Kapitel und findet in der Endsequenz ihren Höhepunkt. Wir hĂ€tten Mata Hari bei den zahlreichen TanzauffĂŒhrungen gerne beobachtet, doch sind wir durch die Minigames nicht in diesen Genuss gekommen. Die Sprachausgabe wurde mit hervorragenden Sprechern besetzt. Jeder kennt die berĂŒhmte Spionin und TĂ€nzerin Mata Hari, doch mit diesem Adventure bekommt man erst einen richtigen Eindruck von ihrer TĂ€tigkeit, ihren Talenten und ihrer Schönheit.
  
[ zurück zur Hauptübersicht ]


Nur angemeldete Benutzer dürfen Kommentare verfassen. Zur Registrierung/Anmeldung

 

Werde Mitglied!

Eine Registrierung bei uns ist völlig kostenlos. Das Verfassen von ForenbeitrÀgen, der Download von Saves sowie die Teinahme an Gewinnspielen und Umfragen ist registrierten Usern vorbehalten. Die Registrierung ermöglicht den vollen Zugang zur Seite

 Registrieren

Benutzername:

Passwort:


Login merken

Zugangsdaten verloren? Passwort vergessen?

aktuellste Reviews

aktuellste Downloads