Nein, Ich lehne ab.
        


Hallo Gast

Spiel suchen:

Samstag, 21. Mai 2022




Reviews


Review suchen:

[Alle | | 1 | 2 | 3 | 4 | 7 | A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | Y | Z ] [ zurück zur Hauptübersicht ]


     The Raven - Vermächtnis eines Meisterdiebs: Kapitel 2 - Wiege der Täuschung

   
verfasst am:    02. September 2013
verfasst von:    avsn-Nikki

weitere Infos zum Spiel
weitere News zum Thema

Grafik 98%
Sound 100%
Atmosphäre 90%
Gameplay/Aufgaben/Raetsel 88%
Relation: Preis/Spieldauer

100%

Gesamtwertung
95%
 
Das zweite Auge
Nachdem Wachtmeister Anton Zellner eine Explosion im Zug überlebt hat und zum Ende des ersten Kapitels nahe dran war, den Mörder von Baronin von Trebitz zu finden, sah es so aus, als wäre er diesem Mörder in die Fall gegangen. Doch zum Glück kann sich unser tapferer und unermüdlicher Held gerade noch aus den Fängen des mörderischen Doktors befreien. Da man ihn überführt hat, scheint Doktor Gebhardt den Freitod mit einem Sprung von Mord vorgezogen zu haben. Kurz darauf erhält Inspektor Legrand wieder einen Brief, verfasst in der Handschrift des Raben, in dem der Dieb sich als Dr. Gebhardt zu erkennen gibt. Wieder einmal ist Legrand fest davon überzeugt, nun endlich den Raben besiegt zu haben. Doch wie soll es auch anders sein: Anton Zellner hegt weiterhin Zweifel. Er glaubt nicht daran, dass Dr. Gebhardt der Rabe ist und will in Kairo erneut Augen und Ohren offen halten, damit nicht auch das zweite Auge der Sphinx gestohlen wird…

In der Rolle des Raben
Im ersten Teil des zweiten Kapitels übernimmt der Spieler noch einmal die Rolle von Anton Zellner, denn schließlich ist das zweite Auge noch nicht an seinem Bestimmungsort angekommen. Wie schon zuvor sollte man sich alles gründlich ansehen, denn hinter diesen Betrachtungen können sich Errungenschaften verstecken, die man auch im zweiten Kapitel wieder einheimsen kann. Dieses Mal wartet sogar ein nettes kleines und nicht allzu schweres Rätsel darauf, gelöst zu werden. Antons wacher Geist, seine Hartnäckigkeit und Geduld bescheren ihm schließlich einen Erfolg.

Kurz nachdem der Smaragd im Museum von Kairo vermeintlich sicher eingetroffen ist, schlüpft man in die Rolle des Raben, bzw. dessen Gehilfen, und erlebt die Geschichte noch einmal aus seiner Perspektive, angefangen im Hauptbahnhof von Zürich. Dadurch werden einige offenen Fragen geklärt, doch auch neue werden aufgeworfen, sodass die Spannung und Vorfreude auf das dritte Kapitel erhalten bleibt. Eine besonders dramatische Szene wird einige von euch sicherlich traurig stimmen, doch folgt noch ein Kapitel, sodass es einen kleinen Hoffnungsschimmer gibt.

Neue und alte Schauplätze
Von der Stadt Kairo bekommen wir nichts zu sehen, dafür präsentiert sich jedoch das ägyptische Museum in seiner vollen Pracht. In den hohen aus Stein erbauten Hallen werden einige Kunstgegenstände ausgestellt. Natürlich interessiert sich unser Wachtmeister besonders für das Sicherheitssystem, dessen Funktionstüchtigkeit er schon bald in vollem Umfang zu spüren bekommt. Uralte Gebäude bergen oft Geheimnisse. So verhält es sich natürlich auch mit dem Museumsgebäude.

Die Schauplätze, die wir in der Rolle des Raben zu sehen bekommen, kennen wir zum Teil bereits. Doch dürfen wir auch Szenen an Orten durchleben, die wir in der Form noch nicht besucht haben. Da wäre z. B. der Hauptbahnhof von Zürich. Im ersten Kapitel saßen wir bereits im Zug. Doch dieses Mal muss der Dieb zunächst einen Weg finden, in den Zug zu gelangen. Auch die Zugfahrt selber erleben wir aus einem anderen Blickwinkel.

Bis auf die neuen Locations hat sich grafisch nichts verändert. In gewohnt guter Qualität, dürfen wir den zweiten Abschnitt der Reise genießen. Ein neuer Charakter ist allerdings hinzugekommen: Direktor Abbas Mokhtar vom Museum in Kairo. Auch musikalisch gibt es nicht viel Neues. Die Hintergrundmusik verwöhnt den Spieler auch im zweiten Kapitel und streut hin und wieder neue Themen ein.

Fazit
Es gibt bestimmt niemanden, der den wackeren Wachtmeister Anton Zellner nicht ins Herz geschlossen hat. Umso spannender endete dann auch das erste Kapitel, indem Anton Zeller von Dr. Gebhardt niedergeschlagen wurde. Zum Glück bietet der Anfang des zweiten Kapitels eine kleine Verschnaufpause. Kurz darauf geht es allerdings genauso spannend weiter, denn es gilt, das zweite Auge der Sphinx weiterhin zu bewachen. Ein paar offene Fragen werden geklärt, während wiederum neue aufgeworfen werden. Das zweite Kapitel ist um einiges kürzer, als der erste Abschnitt. Da jedoch alle drei Kapitel als Gesamtpaket verkauft werden, liegt die Spieldauer schon jetzt in einem guten Rahmen. Das Museum von Kairo bietet wieder eine wunderschöne Atmosphäre voller Abwechslung. Wer bisher noch nicht in die Rolle des aufgeweckten Wachtmeisters Anton Zellner geschlüpft ist, hat etwas verpasst! Dieses neueste Werk des Entwicklers King Art, sollte man sich auf keinen Fall entgehen lassen! Wir können es schon jetzt kaum erwarten, das dritte Kapitel in Angriff zu nehmen!
  
[ zurück zur Hauptübersicht ]


Nur angemeldete Benutzer dürfen Kommentare verfassen. Zur Registrierung/Anmeldung

 

Werde Mitglied!

Eine Registrierung bei uns ist völlig kostenlos. Das Verfassen von Forenbeiträgen,der Download von Saves sowie die Teinahme an Gewinnspielen und Umfragen ist registrierten Usern vorbehalten. Die Registrierung ermöglicht den vollen Zugang zur Seite

 Registrieren

Benutzername:

Passwort:


Login merken

Zugangsdaten verloren? Passwort vergessen?

aktuellste Reviews

aktuellste Downloads